Mit den Tieren sprechen / Tierkommunikation TEIL 2.

Blog- Artikel: Mit den Tieren sprechen?! Tierkommunikation

Es kann sich aber natürlich auch „aufregender“ gestalten…. oder gar für sich Selbst glaubhafter oder „überzeugender“, das es wirklich möglich ist. Mein persönlicher, einstiger Neu-Wieder-Einstieg in die Kommunikation mit den Tieren war so. Ich ging einst mit einer Freundin an einem kleinen Flusslauf spazieren und wir beschlossen uns an einer kleiner Brücke niederzusetzen, als eine Entenmutter mit ihren Jungen gegen den Strom in unsere Richtung geschwommen kam. Plötzlich sah mich die Mutter immer wieder an und fing aufgeregt an zu schnattern, so deutlich das ich aufmerksam wurde und mir auffiel das dort wo wir saßen eine kleine Stufe wie ein Mini-Wasserfall von Menschenhand angelegt worden war an dem es Ihr unmöglich wurde mit ihren Kleinen empor- und weiter zu- kommen und auch an den dortigen Flussseiten waren kleine Betonmauern gezogen, so das Sie auch nicht einfach am Land weiter konnten.Etwas verunsichert ob Sie nun wirklich mich meinte, mit einer Bitte zu Ihr helfen und auch zugleich wie und was ich jetzt überhaupt genau machen könnte, erklärte ich ihr innerlich und zeigte ihr mit meiner Hand, das etwa hundert Meter zurück keine Mauer an Rand hochgezogen ist, wo Sie eventuell über das Land die Hürde nehmen könnten. Allerdings erklärte ich Ihr auch, das dort dann aber auch die Brücke kam, die Sie überqueren müssten, wo die Menschen und auch Hunde langliefen. Und so schwammen Sie erst einmal zurück und ich überlegte noch ob ich eventuell aufstehe und ihr Schutz an der Brücke leiste und mit auf die Hunde achte. Doch dann rutschte ich wieder mehr in das Unbewusstsein und der Verstand erzählte mir, das das doch merkwürdig auf die anderen Menschen wirken könnte und so unterhielt ich mich mit meiner Freundin weiter und vergaß oder verdrängte wohl, das gerade eine Ente mit mir gesprochen hatte. Doch ein paar Minuten später kam Sie „plötzlich“ wirklich mit Ihren Jungen an mir (und der Brücke) vorbeigelaufen und hüpfte schnurstracks hinter dem kleinen Wasserfall wieder in das Flüsschen und schwamm wieder mit ihrem ganzen Mut und Ihrer Kraft entgegen des Stromes weiter. Ich war richtig perplex und schämte mich auch, das ihr ihr nicht doch den konkreten Schutz gewährt hatte und war aber vor allem so beeindruckt von diesem Mut und der klaren Absicht dieser kleinen, großen Entenmutter, das mir regelrecht die Worte fehlten!♥…Wie auch die Tiere ihren Alltag meistern und manches mal voller klarer Fokussierung die Wunder bewirken. Ja ich war beeindruckt und auch völlig verzückt und geehrt, das mich eine Ente um Hilfe gebeten und wirklich mit mir gesprochen hatte und auch wurde mir klar das ich Ihnen durch meinen Herzenswunsch Ihnen zu helfen, doch wenigstens einen energetischen Schutz gegeben hatte…

Vielen Dank für’s mich lesen! Mit ultimativ – freien, inspirierenden, lieben Grüßen
Katharina Sieglinde Soreia

NEWSLETTER

Möchtest du alle zwei bis drei Monate gratis am Fernübertragungstag mit der Energie eines geistigen Wesens wie zum Beispiel Lady Nada, Saint Germain, Engel Chamuel, ... teilnehmen?! Und zudem von meinen neuesten Angeboten, sowie hilfreichen Inspirationen per Video, Blogartikel oder Channeling, erfahren?! Dann lasse dich gern darüber informieren!

Du kannst deine Eintragung jederzeit wiederrufen. Dazu findest du am Ende jeder Mail einen Abmeldelink. *Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Homepage einverstanden. Genaue Informationen zur Art der Daten und Speicherdauer erfährst du in der Datenschutzerklärung.: LINK
Ich bestätige mit dem Klick auf den "Ja gern! Ich bin einverstanden." - Button das ich  Informations-E-Mails von Katharina Sieglinde Soreia Helmich erhalten möchte!

2 Gedanken zu „Mit den Tieren sprechen / Tierkommunikation TEIL 2.

  1. Sabine

    Eine wunderbare Geschichte! Liebe Soreia! Vielen lieben Dank! Da geht mir sofort mein Herz auf…unbeschreiblich weit…ich selbst habe viele solche ähnlichen Tiergeschichten erlebt….vor einigen Wochen am See ist einer der seltenen schwarzen Schwäne gestrandet und wollte das Strandbad, das mit einer paar hundert Meter langen Kette und Bojen grossflächig „eingezäumt“ ist, verlassen und nur nach Osten und Westen gibt es ein kurzes Stück „nur“ Kette, wo es einigermassen für Wasservögel möglich ist, aus der Umzäunung rauszukommen. Hilflos schwamm der Schwan nach Süden, in völliger Vergessenheit , an welcher Stelle er reingekommen ist und quiekte Laute der Verwirrung und Angst. Ich sprang schnell ins Wasser und schwamm zu ihm und gab ihm fortwährend Handzeichen in Richtung der kurzen „Öffnung“ nach Osten und beruhigte ihn mit liebevollen und tröstenden Worten….Dann schwamm ich in in Richtung „Öffnung“, merkte aber schnell, dass mein Schwan mich längst verstanden hatte und ruck zuck war er in der Freiheit….was für ein unglaubliches beglückendes Gefühl für mich!!!! :-):-):-)

    Antworten
    1. Katharina Soreia Beitragsautor

      Vielen, lieben Dank, liebe Sabine, für das Erzählen auch Deines tollen Erlebnisses!! Mein Herz fließt ebenfalls über… vor lauter Liebe und Dankbarkeit… wenn es um unsere Natur und alle Ihre Wesen geht! Herzliche Grüße Dir.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.